Zwischen Konsumverzicht und dem Einsparen von Ressourcen

Beiträge

Ortsweiter Flohmarkt (3) – Übersichtskarte

 

 

Ortsweiter Flohmarkt (2) – Anmeldung

Das Datum ist auf den 4. Oktober festgelegt, die Registrierung läuft …
Wenn Sie teilnehmen möchten, schreiben Sie eine Nachricht an: flohmarkt.schondorf.2020@gmail.com

Mit der Antwort auf Ihre E-Mail sind Sie für die Teilnahme am ortsweiten Flohmarkt registriert und Ihre Adresse wird – wenn Sie das wünschen – im Ortsplan veröffentlicht.
Tipps und Informationen für die Veranstaltung finden Sie hier: Ortsweiter Flohmarkt_Tipps und Informationen
Über das Werbekonzept für die Veranstaltung werden wir wieder berichten.

Auf gutes Gelingen – bei jedem Wetter!

Schondorfer Kühlschrank – vormals ‘Fairteiler’ (2)

Das Projekt ‘Schondorfer Kühlschrank – für gerettete Lebensmittel’, das unter dem Namen ‘Fairteiler’ auf Platz 2 des BürgerBudgets 2019/20 gewählt wurde, hat seinen Standort im Innenhof des Rathauses gefunden: zentral, aber abseits. Offen, dennoch wettergeschützt. Zugänglich für alle, und natürlich mit Stromanschluss …
Vorausgegangen sind Gespräche über Hygiene, Vandalismus, Missbrauch – vieles wurde angeführt.
Dabei braucht das Projekt vorallem: An-Teil-Nahme.

Am 8. August 11:45 ist es so weit: Die Umverteilung der Lebensmittel beginnt – der Kühlschrank wird befüllt, die Anwesenden bedienen sich – und alle sind eingeladen, den Kreislauf der Lebensmittelverteilung neu zu denken.

Alle Schondorfer*innen sind herzlich zu diesem Termin eingeladen und im Anschluss weitere Projekte zu besuchen: das Bücherregeal, den Schondorfer Gemüsegarten, die Aschenbecher am Gemeindesteg.

 

Ortsweiter Flohmarkt

Schon mal vormerken: Am 4. Oktober 2020 ist es voraussichtlich so weit!

Beim ersten ortsweiten, privaten Hof-Flohmarkt können Sie direkt vor Ihrer Haustüre alles verkaufen, verschenken oder weitergeben, was Ihnen zur Last fällt oder eine neue Heimat braucht. Sie brauchen Sperriges nicht irgendwohin zu schleppen, Sie müssen keine Standgebühren zahlen. Alles ist eigenverantwortlich und mit minimalem Aufwand verbunden. Alle Haushalte können mitmachen, auch unsere Gastronomie und Geschäfte. Wir können den Tag zu einem ortsweiten Straßenfest für uns und unsere hoffentlich zahlreichen Besucher machen.

Mitmachen ist ganz einfach: Sobald die Gemeinde den Link eingerichtet hat, können Sie sich darüber registrieren lassen. Sie lesen die Seite mit den Tipps aufmerksam durch und stellen Ihre Schätze morgens vor Ihrem Haus bereit.

Unsere Besucher können sich online vom Gemeindeportal eine Ortskarte herunterladen, in der Sie als roter Verkaufspunkt registriert sind. Parkplätze brauchen wir auch keine, denn wir Einheimische können zu Fuß gehen – und die Auswärtigen mit ihren Autos von Angebot zu Angebot zirkulieren.

Für die regionale Werbung sorgen wir.

Fairteiler für gerettete Lebensmittel (1)

Foodsharing ist eine internationale Bewegung mit dem Ziel, noch genießbare Lebensmittel vor der Vernichtung – der Tonne – zu bewahren und unentgeltlich weiterzugeben. Eva Maria Zotter (s. Einhorn, Sommer 2016) ist seit über drei Jahren Botschafterin von Foodsharing und zuständig für den Landkreis Landsberg am Lech. Hier gibt es inzwischen über 80 Foodsaver und sieben laufende Kooperationen mit Betrieben, die regelmäßig Lebensmittel abgeben. 4,5 Tonnen Lebensmittel wurden auf diese Weise bereits vor der Vernichtung bewahrt.

Bürgerbudget_2019_Fairteiler

Zotters Idee „Fairteiler für gerettete Lebensmittel“ hat beim BürgerBudget den zweiten Platz errungen. 700,00 € stellt ihr die Gemeinde für das kommende Jahr zur Verfügung, damit sollen ein Kühlschrank und ein Regal gekauft werden. Zotter sucht nun einen geeigneten Ort, der jederzeit zugänglich und gegen Nässe geschützt ist und zudem über einen unentgeltlichen Stromanschluss verfügt. Für die Pflege von Kühlschrank und Regal würde selbstverständlich Foodsharing sorgen.

Wer Lebensmittel abgeben möchte – und da sind besonders Lebensmittelgeschäfte und die Gastronomie gefragt – hat jederzeit die Gelegenheit, sie über Foodsharing zur Verfügung zu stellen. Die freiwilligen Helfer von Foodsharing unterstützen gerne bei der Organisation und holen die Lebensmittel nach Absprache ab. Natürlich sind auch alle Bürger herzlichst willkommen, sich an der Initiative zu beteiligen. Auch steht es jedem frei, sich aus dem vorhandenen Vorrat im Fairteiler zu bedienen.

 Foodsharing sieht sich nicht in Konkurrenz zur Tafel, sondern als Ergänzung: Der Fairteiler wird nicht nur Bedürftigen, sondern jedem zur Verfügung stehen, dem die Rettung von Lebensmitteln ein Anliegen ist.

 

Büchervitrine am Bahnhof

“Nimm eins – bring eins”: Büchervitrine in der Bahnhofshalle

 

Wir sind selbst große Leseratten und möchten gerne unsere Bücher teilen und tauschen! Frei nach dem Motto “Nimm eins – bring eins!” darf jede*r nach Lust und Laune Bücher aus der Vitrine mitnehmen, lesen, ausleihen, weiterverschenken … und dann einfach selber ein Buch (oder auch zwei oder drei …) dafür mitbringen und reinstellen.

Es kann gerne total bunt werden: Kinderbücher, Romane, Krimis, vielleicht ja sogar Kochbücher oder Sachbücher zum Thema Garten, Gemüse, Natur …

Bitte nur Bücher, die guten Gewissens weitergegeben werden können; damit meinen wir einfach keine verstaubten Flohmarkt-Schinken.

Seit Februar hängt das Regal dank auch der Hilfe von Thomas Lenhart. Jutta Beuke von den SchreibRäumen kümmert sich um die Aktualität der Vitrine.

Wer weiß, vielleicht gibt es ja bald auch an anderen Standorten im Dorf solche Büchervitrinen oder -regale, wir unterstützen dabei gerne.