Projekte aus Sport, Kultur, social

Beiträge

Erweiterung des Spielplatzes am Sportplatz

 

Der Spielplatz am Sportplatz ist sehr dürftig. Er besteht derzeit nur aus einer Nestschaukel, einem Sandkasten und einer Rutsche. Die Rutsche ist schon seit längerem gesperrt, und im Sandkasten ist kaum Sand. Also womit spielen die Kinder? Sie schaukeln.

Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, wie man den Spielplatz erweitern oder beleben könnte. Etwas zum Klettern für kleine und große Kinder wäre ideal. So kam ich auf einen liegenden Aststamm mit Seitenästen, an denen die Kleinen und auch die Großen ihre Freude haben. Das Klettermikado mit vier Stangen und Stangenverbindungen und/oder mit abriebfesten Herkulesseilen wäre etwas für die Größeren. Wichtig ist mir, dass sowohl für die kleinen Spielplatzbesucher wie auch für die größeren Besucher etwas dabei ist. Das alles ist bis zu einer Höhe von 1,5 Meter angedacht.

Es bietet sich an, diesen Spielplatz zu erweitern, denn so können die Kinder nicht nur auf dem Spielplatz spielen, sondern auch die Teerflächen am Sportplatz zum Inlineskaten und Fahrrad fahren und für andere Dinge nutzen.

Christine Widemann

Erweiterung Piratenschiff

Das Ziel: Den Piraten-Spielplatz in der Seeanlage um Spiel- und Turnmöglichkeiten für Grundschulkinder zu erweitern; die Attraktion der Seeanlagen zu steigern und ein schon lange geplantes Vorhaben wahr werden zu lassen.

See-Ufer Initiative: See-U (1)

Schondorf schmückt sich zu Recht mit dem Ortsnamen-Zusatz „am Ammersee“. Schließlich verfügt es über ein ausgedehntes, malerisch am See entlanggestrecktes Seeufer. Dies sind auf einer Länge von etwa 2 km immerhin etwa 40.000 m², die sich in öffentlichem Eigentum befinden. Im harten Kontrast zu dieser stolzen Zahl haben die Schondorfer Bürger jedoch nur einen äußerst eingeschränkten direkten Zugang zu „ihrem“ See – auf einer Länge von etwa 20 m bzw. ca. 400 m², also einem Hundertstel des eigentlich vorhandenen Seeufers im öffentlichen Eigentum.

Die Seeufer-Initiative Schondorf (See-U) möchte das Ufer für die Schondorfer wieder erlebbar machen. Dabei handelt es sich grundsätzlich um ein ergebnisoffenes Projekt, das zuallererst eines will: Informationen sammeln und Transparenz schaffen bei einem Thema, das in der Bevölkerung auf reges Interesse trifft, jedoch bislang sehr undurchsichtig ist. Dementsprechend stehen für See-U Kommunikation und Dialog an erster Stelle. Themen und Ideen gibt es rund um das Seeufer zuhauf: Erfassung, Schutz und Pflege der Biotope, ein geeigneter Uferweg oder ausreichende öffentliche Bademöglichkeiten. Ein Thema ist auch die Frage, ob private Pachtverhältnisse – etwa bei einem Eigentümerwechsel – in gemeinschaftliche Pachtverhältnisse umgewandelt werden können. Oder ob Zugänge zum Ufer, die bereits im Eigentum der Gemeinde sind, genutzt werden können. Egal bei welchem Thema – der Grundgedanke der Seeufer-Initiative ist immer, dass im Einklang mit dem Umweltschutz und im Konsens mit den Schondorfer Bürgern gehandelt wird.

Die Auftaktveranstaltung fand am Sonntag, den 9. Februar, in der Aula der Grundschule statt. Rund 80 Bürger nahmen teil und diskutierten – durchaus lebhaft – über den Zugang zum Seeufer in Schondorf, über das Für und Wider eines öffentlich bzw. privat genutzten Ufers. Aus den Teilnehmern der Veranstaltung bildete sich eine stetig wachsende Interessens- und Arbeitsgruppe, die sich regelmäßig trifft bzw. sich aufgrund der derzeitigen Situation per WhatsApp und Telefonkonferenz austauscht.

Interessierte Schondorfer sind herzlich eingeladen, die Seite www.see-u.de zu besuchen oder sich direkt zu melden bei Tobias Heigl, Telefon 0179-9032079.

Schondorf spielt

Dieses Projekt, von Ernst Winkler initiiert, ist erfolgreich gestartet: 4 Spieleabende mit wechselnden Besucher*innen inmitten von hunderten unterschiedlicher Spiele – Brettspiele, Kartenspiele, Gesellschaftsspiele, Partnerspiele. Reichlich Material für ein kurzweiliges Miteinander.

Wenn die Kontaktbeschränkungen im Zusammenhang mit Covit-19 aufgehoben sind, gibt es neue Termine.

Es lohnt, einen Blick in den Schaukasten vom Stüssi-Haus zu werfen oder die Aushänge im Edeka-Markt zu lesen.