Kein Flohmarkt (4) in diesem Jahr!

Auf den letzten Metern der Vorbereitung kam das AUS: Die aktuellen Vorgaben der Bayerischen Landesregierung zur Einhaltung von Hygienemaßnahmen lassen die Durchführung des ‘Ortsweiten Flohmarktes’ unmöglich erscheinen. Auf Anraten der Gemeindeverwaltung und nach Rücksprache mit Bgm Alexander Herrmann sagen die Patin des Projektes gemeinsam mit dem ORGA-Team – mit großem Bedauern – diese Veranstaltung ab.

Es war toll zu erleben, wie die Begeisterung für das Projekt ‘Ortsweiter Flohmarkt’ Kreise zog. Anfangs waren es 12 Anmeldungen, dann schnell 57, 98, 136 .. und dann am 1.10. waren es über 200 Haushalte. Die Stimmung im Dorf war voll freudiger Erwartung.

Der Blick richtet sich auf die Zukunft: Hoffen wir, dass das Projekt in 2021 stattfinden kann.

 

Seeufer-Initiative: See-U (2)

Anfang August 2020 lud die Seeufer-Initiative zu einem Pressetermin.

Hier steht, was die Presse berichtete:

Landsberger Tagblatt, 12. Aug. 2020

Kreisbote, 3.9.2020, Seeufer-Initiative

 

Ortsweiter Flohmarkt (3) – Übersichtskarte

 

 

Pressespiegel zum 8. August

Gleich 4 Projekte aus dem BürgerBudget 2020 machten am Wochenende 8. August auf sich aufmerksam Weiterlesen

Ortsweiter Flohmarkt (2) – Anmeldung

Das Datum ist auf den 4. Oktober festgelegt, die Registrierung läuft …
Wenn Sie teilnehmen möchten, schreiben Sie eine Nachricht an: flohmarkt.schondorf.2020@gmail.com

Mit der Antwort auf Ihre E-Mail sind Sie für die Teilnahme am ortsweiten Flohmarkt registriert und Ihre Adresse wird – wenn Sie das wünschen – im Ortsplan veröffentlicht.
Tipps und Informationen für die Veranstaltung finden Sie hier: Ortsweiter Flohmarkt_Tipps und Informationen
Über das Werbekonzept für die Veranstaltung werden wir wieder berichten.

Auf gutes Gelingen – bei jedem Wetter!

Schondorfer Kühlschrank – vormals ‘Fairteiler’ (2)

Das Projekt ‘Schondorfer Kühlschrank – für gerettete Lebensmittel’, das unter dem Namen ‘Fairteiler’ auf Platz 2 des BürgerBudgets 2019/20 gewählt wurde, hat seinen Standort im Innenhof des Rathauses gefunden: zentral, aber abseits. Offen, dennoch wettergeschützt. Zugänglich für alle, und natürlich mit Stromanschluss …
Vorausgegangen sind Gespräche über Hygiene, Vandalismus, Missbrauch – vieles wurde angeführt.
Dabei braucht das Projekt vorallem: An-Teil-Nahme.

Am 8. August 11:45 ist es so weit: Die Umverteilung der Lebensmittel beginnt – der Kühlschrank wird befüllt, die Anwesenden bedienen sich – und alle sind eingeladen, den Kreislauf der Lebensmittelverteilung neu zu denken.

Alle Schondorfer*innen sind herzlich zu diesem Termin eingeladen und im Anschluss weitere Projekte zu besuchen: das Bücherregeal, den Schondorfer Gemüsegarten, die Aschenbecher am Gemeindesteg.

 

Keine Kippe in den See

Keine Kippe in den See – Aschenbecher am Gemeindesteg

Zwar wurde das Projekt von Valerie Tappert beim BürgerBudget 2019/20 nicht unter die Top-Ten gewählt, doch die Gemeinde Schondorf griff es auf: Nun hängen sie – die Aschenbecher am Gemeindesteg, die dabei helfen sollen, dass „Keine Kippe in den See“ wandert.

Valerie Tappert, die Projektpatin und Thomas Bienek von der Gemeinde Schondorf

Wissenswert

Kippen sind Müll, und wer raucht, sollte sie umweltbewusst entsorgen. Achtlos weggeworfen oder sorgfältig zwischen die Planken am Badesteg gequetscht – das macht keinen Unterschied: Letztlich landen sie im Wasser und dort schaden sie der Umwelt und der Gesundheit von uns allen. Ihre Filter sind toxisch aufgeladener Plastikmüll, der nicht abbaubar ist und die Inhaltstoffe wie Nicotin, Arsen, Blei, Chrom hinterlassen giftige Spuren im Wasser.

Konkret: Es braucht 40 Liter Wasser bevor das Nervengift Nicotin einer Kippe im Wasser nicht mehr nachweisbar ist. Andersrum: eine Kippe in einem Liter Wasser tötet kleine Fische innerhalb von wenigen Tagen.

Zum Schutz unseres Trinkwassers gilt das achtlose Wegschmeißen einer Zigarette als Ordnungswidrigkeit, die Kommunen können Bußgelder verhängen. Schondorf geht mit der Aktion ‚Keine Kippe in den See‘ einen anderer Weg. Es geht um Aufklärung und Respekt gegenüber der Natur mit dem Ziel ‘Sauberes Wasser’!

Wer dasThema vertiefen möchte findet hier Links: Keine Kippe in den See_Presse

Erweiterung des Spielplatzes am Sportplatz

Der Spielplatz am Sportplatz ist sehr dürftig. Er besteht derzeit nur aus einer Nestschaukel, einem Sandkasten und einer Rutsche. Die Rutsche ist schon seit längerem gesperrt, und im Sandkasten ist kaum Sand. Also womit spielen die Kinder? Sie schaukeln.

Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, wie man den Spielplatz erweitern oder beleben könnte. Etwas zum Klettern für kleine und große Kinder wäre ideal. So kam ich auf einen liegenden Aststamm mit Seitenästen, an denen die Kleinen und auch die Großen ihre Freude haben. Das Klettermikado mit vier Stangen und Stangenverbindungen und/oder mit abriebfesten Herkulesseilen wäre etwas für die Größeren. Wichtig ist mir, dass sowohl für die kleinen Spielplatzbesucher wie auch für die größeren Besucher etwas dabei ist. Das alles ist bis zu einer Höhe von 1,5 Meter angedacht.

Es bietet sich an, diesen Spielplatz zu erweitern, denn so können die Kinder nicht nur auf dem Spielplatz spielen, sondern auch die Teerflächen am Sportplatz zum Inlineskaten und Fahrrad fahren und für andere Dinge nutzen.

Christine Widemann

Erweiterung Piratenschiff

Das Ziel: Den Piraten-Spielplatz in der Seeanlage um Spiel- und Turnmöglichkeiten für Grundschulkinder zu erweitern; die Attraktion der Seeanlagen zu steigern und ein schon lange geplantes Vorhaben wahr werden zu lassen.

Ortsweiter Flohmarkt

Schon mal vormerken: Am 4. Oktober 2020 ist es voraussichtlich so weit!

Beim ersten ortsweiten, privaten Hof-Flohmarkt können Sie direkt vor Ihrer Haustüre alles verkaufen, verschenken oder weitergeben, was Ihnen zur Last fällt oder eine neue Heimat braucht. Sie brauchen Sperriges nicht irgendwohin zu schleppen, Sie müssen keine Standgebühren zahlen. Alles ist eigenverantwortlich und mit minimalem Aufwand verbunden. Alle Haushalte können mitmachen, auch unsere Gastronomie und Geschäfte. Wir können den Tag zu einem ortsweiten Straßenfest für uns und unsere hoffentlich zahlreichen Besucher machen.

Mitmachen ist ganz einfach: Sobald die Gemeinde den Link eingerichtet hat, können Sie sich darüber registrieren lassen. Sie lesen die Seite mit den Tipps aufmerksam durch und stellen Ihre Schätze morgens vor Ihrem Haus bereit.

Unsere Besucher können sich online vom Gemeindeportal eine Ortskarte herunterladen, in der Sie als roter Verkaufspunkt registriert sind. Parkplätze brauchen wir auch keine, denn wir Einheimische können zu Fuß gehen – und die Auswärtigen mit ihren Autos von Angebot zu Angebot zirkulieren.

Für die regionale Werbung sorgen wir.